Lämmerjahrgang 2015

vorwitzige Lämmer

Die Lammzeit zog sich in diesem Jahr sehr in die Länge. Das lag daran, dass wir unsere Seniorinnen, und einige Erstlammende absichtlich sehr spät zuließen.
Von den 34 Mutterschafen hatte eines nicht aufgenommen. Die verbleibenden 33 brachten uns 59 Lämmer, von denen fast 2 Drittel Bocklämmer sind. Es gab in diesem Jahr eine rege Nachfrage nach weiblichen Zuchtlämmern, da muss ich natürlich aufpassen, dass ich die besten hierbehalte.

  • Jolantes´s Lämmer



    Am 8.2. begann die Lammzeit mit Jolante´s Zwillingen
    von Linie 1 Bock Miraculix NS-HR-111 07336
    Auf dem Bild sind sie einen Tag alt.

  • Lammung draußen

    Im Februar gab es ihn noch, den Schnee!
    Solch ein Verhalten sehe ich bei den Mutterschafen gerne:
    Sie suchen sich draußen eine ruhige Ecke zum Lammen, und bekommen dann von mir ihr Futter nach draußen gebracht - Menü-Bringdienst!
    Es sind sogar Mutterschafe in meiner Herde, die mehr als eine Nacht, abseits der Herde, alleine mit ihren Neugeborenen, draußen verbringen.

  • Lämmer draußen

    Laut Kalender gab es einen Winter, in Wirklichkeit war Frostwetter Mangelware und es gab reichlich Regen.
    Irgendwann hatte sich die weidefläche direkt hinter´m Schafstall in eine Morast-Wüste verwandelt, das ist für die Klauengesundheit nicht sehr förderlich.
    Mittlerweile haben wir hier großflächig ausgekoffert, und jede Menge Mineralgemisch eingebaut, sodass ich dem nächsten Winter optimistisch entgegensehe.

  • Fred´s Lamm


    Wem es draußen nicht gefiel, der konnte ja rein ins Trockene.
    Diesem Lamm von Linie 6 Bock Fred BB-J-55740, scheint es jedenfalls im Stall zu gefallen, und das Heu schmeckt ihm wohl auch schon

  • Obstwiese


    Der Winter ohne Winterwetter wurde dann irgendwann durch ein regenarmes Frühjahr abgelöst.
    Immer schön anzuschauen, ist eine friedlich grasende Herde unter blühenden Obstbäumen.

  • Agathe

    Eine Sonderstellung in unserer Herde nimmt Agathe 314 ein.
    Sie ist im Februar 2003 geboren, und obwohl noch alle Zähne vorhanden sind, hat sie doch so langsam Kau-Probleme mit den härteren Gräsern.
    Auch wenn sie in diesem Jahr ihre Zwillinge augenscheinlich noch bestens versorgt, so langsam merkt man ihr doch die Jahre an.
    Also steht eine Entscheidung an, wobei ich erstmalig dazu tendiere, auf weitere Nachkommen von ihr zu verzichten, und diesem aussergewöhnlichen Schaf, das "Gnadenbrot" zu gewähren.
    Es widerspricht zwar eigentlich meinen Grundprinzipien der Nutztierhaltung, aber keine Regel ohne Ausnahme.....
    Ausserdem weiss ich Agathe´s Wolle durchaus zu schätzen.

  • Agathe+Lämmer



    Wie bereits erwähnt, war der Lammtermin für die Seniorinnen später.
    Anfang April wurden dann Agathe´s Lämmer geboren, auf der grünen Wiese j.w.d., alles ohne fremde Hilfe!!

  • Agathe´s Lämmer


    Eine gute Schaf-Mutter, und Agathe ist auf jeden Fall eine solche, platziert die Lämmer an einem sicheren Ort, um ungestört der Nahrungsaufnahme nachgehen zu können.
    Das mag dem Unkundigen als Raben-Mutter-Verhalten vorkommen, ist aber für die Gesundheit der Mutter und zur Sicherung der Milchproduktion von essentieller Bedeutung.
    Ich frage mich zwar immer wieder, wie die Schafe ihre Lämmer dazu bringen, den ausgewählten Warteplatz nicht zu verlassen, aber, wie man auch hier bei Agathe´s Lämmern sieht, es funktioniert und die Lütten sind dabei zufrieden.

  • Wolke


    Noch so ein Oldie in Reihen unserer Mutterschafe ist Wolke 47880
    Auch dieses Schaf hat ohne fremde Hilfe ihre Zwillinge zur Welt gebracht.
    Wolke ist ein Jahr jünger als Agathe, und scheint "unkaputtbar" zu sein.
    Jedenfalls macht sie, auch jetzt zum Ende der Laktation, keinen extrem abgemolkenen Eindruck, ihre Lämmer sind quirrlig und wohlgenährt.
    Also steht einer erneuten Belegung nichts im Wege.
    Wolke´s und Agathe´Lämmer stammen übrigens vom Linie 7 Bock Hans-Olaf MV-HV-41615.

  • im E-Zaun



    Während die Gruppe der Spätlammenden auf einer separaten Wiese war, wanderte die Hauptherde von Weidegrund zu Weidegrund, und kürzte das spriessende Grün ein.

  • Jolante + Lämmer




    Jolante´s Wolle ist üppig gewachsen, und ihre Lämmer auch!
    Jolante ist übrigens eine Tochter von Ewald BW-EL-32737.

  • Harissa mit Lämmern



    Harissa war die letzte, am 24.April kamen ihre Zwillinge
    vom Linie 1 Bock Gildo NS-HR-11107368 zur Welt.

  • Bocklamm von Fred



    Die Nachkommen des Linie 6 Bockes Fred, geniessen besondere Wertschätzung, denn Fred ist das Fallobst im Weserbergland nicht gut bekommen.
    Dieses Bocklamm von Helene, zeigt typische Merkmale der Fred-Nachkommen:
    relativ hochgestellt, dabei lang im Rücken, ohne dabei in der Stabilität zu schwächeln,
    Eine Neigung zur Kopfbewollung und Stirnschopfbildung meine ich auch zu erkennen.

  • Bärbel



    Bärbel säugt hier gerade ihre Turbo-Lämmer von Fred, beides Mutterlämmer.
    Also, Auswahl ist vorhanden.....

  • Ewald-Lamm


    5 Jahre war er nun hier im Einsatz, der Svensson-Bock Ewald. Und auch in diesem Jahr sind seine Lämmer wieder sehr speziell!
    Nicht nur die offensichtlichen äußeren Merkmale, wie die von mir mehrfach erwähnten Voraugenflecken. Auch ihre augenscheinliche Vitalität, ja ich möchte sagen, die Dynamik in ihren Bewegungsabläufen, zeichnet diese Tiere aus.
    Es macht einfach Spass, diese Tiere anzuschauen, sie sind von ihren Proportionen, und von ihrer Art sich zu bewegen so, wie ich es von Landschafen erwarte.

  • HO-Lamm


    Unauffällig erscheinen dagegen die Lämmer von Linie 7 Bock Hans-Olaf.
    Es sind aber allesamt Tiere, die tadellose Fundamente, und ´ne tolle, meist dunkle Wolle mitbringen. Hier sieht man ein Mutterlamm von Emilie, welches ich für die Zucht fest eingeplant habe.