Lämmerjahrgang 2013

Lamm im Schnee

Der nicht enden wollender Winter war für die Mutterschafe, und ihre Lämmer, eine harte Probe.
Am 2. Januar begann die Lammzeit mit Hibbel´s Zwillingen. Beendet wurde sie am 3.April, mit Loki´s Nachzügler-Lämmern.
Dieses Bocklamm von Emil NS-R-95061, erblickte das Licht der Welt zusammen mit seiner Schwester am 22.Januar, und bekam eine Menge Schnee zu sehen!

  • Zwillinge im Schnee



    Von 33 Mutterschafe hatte eines leider nicht aufgenommen, warum auch immer? Von den verbleibenden 32 wurden 54 Lämmer geboren
    Es gab also jede Menge Zwillingsgeburten, und das bei diesem Winter!
    Hier sieht man Zwillingsmutterlämmer von Akelei und Ewald.



  • Vorbildlich wie immer, unsere Seniorin Agathe, mit ihren Lämmern Nr 14 + 15.
    Die erste Nacht verbrachte sie mit ihren Lämmern draußen, abseits der Herde. Erst als die beiden stabil genug waren, mischte sie sich mit ihrem Anhang wieder unters Volk.

    Agathe
  • Adele mit Lämmern



    Auch die Erstlammende Adele, zeigte Muttereigenschaften wie ich sie gerne sehe. Ihre Zwillinge waren bei der Geburt recht klein, haben sich aber mittlerweile, auch dank der guten Milchleistung der Mutter, prächtig entwickelt.

  • Frauke mit Lamm


    Alle Geburten gingen mal wieder ohne fremde Hilfe über die Bühne.
    Unser Mutterschaf Frauke 34944 hatte aber mit ihrem Riesen-Einzellamm von Linie 5 - Bock Alfred NS-HR-10977223, sichtliche Mühe.
    Kein Wunder, brachte dieses Mutterlamm bei der Messung des Brustumfanges im Alter von 10 Tagen, bisher unerreichte 56 cm zustande!
    Durch den schweren Geburtsverlauf war dann auch ein Nerv eingeklemmt, sodass Frauke anfangs lahmte. Aber die Beschwerden gingen rasch vorüber, und längst sind Mutter und Kind wieder wohlauf.

  • Frauke´s Lamm




    Frauke´s Lamm etwa 3 Monate nach der Geburt, wahrlich gut entwickelt!

  • Helene mit Lamm



    Die Erstlammende Helene 10977220, brachte ihr Einzellamm, Mitte März bei Schneetreiben zur Welt.
    Dieses Mutterlamm von Hans Olaf MV-HV-41615, gefällt mir besonders gut. Nicht nur, dass es vom Exterieur, beste Voraussetzungen mitbringt, auch diese schöne dunkle Wolle, die nicht nur ausgesprochen lang ist, sondern auch noch die geforderte grobe Struktur aufweist.
    Diese Kombination hat man bei dunkler (bzw. blauer) Wolle selten!

  • in der Sonne



    Es gab nur wenig Sonnenschein in diesem Winter.
    Diese wenigen sonnigen Stunden wussten unsere Lämmer aber zu genießen!

     

  • 28.03.



    Dieses Foto vom 28.März, zeigt, dass es zwischenzeitliche Hoffnung auf ein Ende des Winters gab. Die Grasspitzen weckten auch bei unseren Schafen, die Lust auf mehr.
    Am 1. April allerdings, und das ist kein Scherz, kam der Winter mit reichlich Schnee wieder, und alles Hoffen war umsonst.

  • Obstzweige



    Statt der grünen Halme, musste die Rinde von Obstgehölzschnitt, als Vitamin-Quelle dienen.
    Aber wie man sieht, ist dieser leckere Naschkram auch bald abgenagt, und liegt einem jetzt nur noch unnütz im Wege herum.

  • Bocklamm von Hillary



    Leider muss Zuchtbock Ewald, jetzt wieder zur Züchterin Ute Svensson, nach Baden Baden zurück, so hatten wir das vereinbart.
    Ich meine aber, in diesem Ewald-Sohn von Hillary 10304324, einen würdigen Nachfolger gefunden zu haben.
    Seine Wolle ist zwar nicht die längste, und ich hoffe die Braun-Färbung verwächst sich noch. Aber ansonsten scheint er viele der guten Eigenschaften seines Vaters in sich zu tragen, wir werden sehen....

  • Gesicht

    Es sind sicherlich nicht die allerwichtigsten Gene, die einen guten Zuchtbock ausmachen, aber dass unser letztjähriger 1D-Bock Alfred NS-HR-10977225, seinen Nachkommen hübsche Gesichter mitgibt, das dürfte als gesichert gelten.
    Hier ist eines seiner Lämmer, ein Mutterlamm von Isolde zu sehen.

  • Leckstein


    Je wärmer es wird, desto attraktiver wird der Salzleckstein.
    Das Thema "Salzleckstein für Lämmer" wurde ja bereits im Forum, auf der Seite der IGRPL (siehe Verlinkung/Startseite rechts), kontrovers diskutiert.
    Ich bin weiterhin von der Notwendigkeit, und der Gesundheits-fördernden Wirkung eines uneingeschränkt angebotenen Salzlecksteines, überzeugt.
    Ich überlege sogar, Pfeffer, Essig und Öl zur freien Aufnahme bereitzustellen-muss ich nochmal drüber nachdenken.