Roevershagen 2013

Siegerbock

So sehen Sieger aus!
Vom Pommernhof Westphal GbR waren 2 Jährlingsböcke aufgetrieben, die beide mit enorm langer kräftiger Wolle aufwarten konnten. Der Schurtermin war allerdings im Dezember 2012, also muss man sich hinsichtlich der Wolllänge, einige Zentimeter wegdenken, um gegenüber den später geschorenen Konkurrenten, einen fairen Vergleich zu haben.
Dieser tolle Westphal-Bock aus der Linie 3, wurde jedenfalls zu Recht der Sieger des Tages.

  • Alle Jährlingsböcke

    Hier sieht man die Vielfalt in der Zucht des Rauhwolligen Pommerschen Landschafes hinsichtlich der phänotypischen Erscheinung.
    Bei der Wollfarbe, hat der Zuchtverband die Zielsetzung, Vertreter aller Farbschläge, von grau über grau-blau + blau-grau bis blau, zu erhalten.
    Hinsichtlich des Rahmens und der Körpermasse der Jährlingsböcke, gab es auch in diesem Jahr wieder deutliche Unterschiede zu verzeichnen.
    Dies ist den unterschiedlichen Standortbedingungen geschuldet, der Auktionator Dr. Sven Grumbach, lieferte dem Publikum hierzu die nötigen ausführlichen Erläuterungen.
    Diejenigen Züchter, die mit ihren Tieren Landschaftspflege auf Grenzstandorten betreiben, wissen sicherlich, welche Zuchtböcke für sie in Frage kommen, aber ein Teil des Publikums war mit dem Thema weniger vertraut. Hier sorgte Dr. Sven Grumbach, mit seiner fachlich versierten und humorvollen Art, für die nötige Aufklärung.



  • Renato Mann betrachtet seine weiblichen Jährlinge
    Seine stets wachsende Herde, muss sich mit dem kargen Bewuchs der Insel Usedom begnügen. Dementsprechend "produziert" der Standort eher kleinrahmigere Tiere, die aber dann auch in der Lage sind, mit diesen harten Bedingungen klarzukommen.

    Renato+Jährlinge
  • Linie 2 und eigener



    In der Mitte ist ein Linie 2 Bock (Jahrgang 2006)des Züchters Eike-Nils Albrecht von Renz/Rügen zu bewundern,dieser Bock stand auch zum Verkauf
    Links daneben sieht man einen seiner Söhne aus 2012, und rechts steht unser Linie 7 Bock, mit eindeutig blauer Wolle.

  • eigener Bock

    Das oberste Ziel meiner Zucht des Pommerschen Landschafes, sehe ich darin, Zuchttiere zu produzieren, die für den Einsatz in der Landschaftspflege im Ursprungsgebiet der Rasse geeignet sind.
    Unser 1a-Bock von 2012 ist ja mittlerweile bei einer Herdbuchzüchterin in Anklam, also an der Ostseeküste, gelandet.
    Unser Linie 7 Bock wusste zwar durchaus zu gefallen, und zeigte trotz der langen Anfahrt, seine tadellose Fessel-Stabilität.
    Dennoch fand er bei der Versteigerung keinen Käufer, was bei 18 aufgetriebenen Jährlingsböcken, von denen nur 2 verkauft wurden, auch nicht weiter verwundert.
    Es wird ihm aber im Weserbergland nicht langweilig werden, und aufkeimende schlechte Laune werde ich ihm durch weibliche Begleitung schon vertreiben.

  • Wolle scheiteln


    In diesem Jahr nahm sich Dr Sven Grumbach besonders viel Zeit, die Besonderheiten des Rauhwolligen Pommerschen Landschafes darzulegen
    Hier scheitelt er die Wolle des späteren 1c - Bockes aus dere Westphal´schen Zucht, und erklärt nachvollziehbar, warum das Pommersche Landschaf nur mit dieser markanten Mischwolle ausgestattet, eine ganzjährige Freilandhaltung unbeschadet überstehen kann.

  • unser Bock auf der Brücke



    Hier wird unser Bock von der Körkommission, bestehend aus Mathis Herrmann und Anke Mückenheim, begutachtet.
    Die Bewertung war ja schon bei der Körung in Niedersachsen erfolgt, und wurde hier bestätigt.

  • A.v.Kessel

    Dieser Jährlingsbock des Züchters Albrecht von Kessel brachte nur 35 kg auf die Waage.
    Es wurde dem Publikum aber auch klar gesagt, dass die von Kessel´sche Herde auf ihrem Standort inmitten des Müritz-Nationalparkes, äußerst schwierige Standortbedingungen hat.
    Wenn dann der den Bock vorführende Züchter, noch von so hünenhafter Statur ist, wie Albrecht von Kessel, wirkt das Tier direkt noch einpaar Zentimeter kleiner.
    Jedenfalls wurde dieser Linie 5 Bock für seine kraftvolle Wolle mit einer 8 bedacht, und in der Äußere Erscheinung erhielt er die Note 6.

  • Die Sieger



    Die Jährlingsböcke nach der Rangierung von links wie folgt:
    1a Linie 3 aus der Westphal´schen Zucht, 1b Linie 3 Züchter Manfred Sauerbaum, 1c Linie 1 ebenfalls ein Westphal-Bock, 1d Linie 3 aus der Zucht von Hartmut Glarmann aus Waren/Müritz, 1e + Wollsieger Linie 4 von Manfred Schmidt, der allerdings von Hartmut Glarmann gezüchtet wurde.
    Es fällt auf, dass ausser Hartmut Glarmann, alle Züchter der erstrangierten Böcke, von der Insel Rügen kommen. Von dort ging ja letztendlich auch 1982 die Rettung und Wiederbelebung der Rasse aus.

  • 1a



    Hier noch einmal der Tagessieger!
    Dieser Bock wurde von einer Züchterin aus dem nördlichen Brandenburg ersteigert, die sich auch die Dienste des 1c Bockes aus der Zucht Westphal sicherte.

  • Sauerbaum



    Der 1b Bock von Manfred Sauerbaum aus Putbus/Rügen, wusste durch Rückenlänge und eine gleichmäßige Wollfarbe zu punkten.

  • 1 c



    Hier der 1c Bock aus der Zucht Westphal. Bei unserem letzten Besuch der "Zickerschen Berge" auf der Insel Rügen, erweckte der Vater dieses Bockes mein Interesse, sodass wir das Zusammentreffen in Roevershagen zur Übergabe nutzten.

  • Renato´s Beste



    Die 2 herausragenden weiblichen Jährlinge des Züchters Renato Mann (beide mit der Woll-Note 9!) werden hier noch einmal dem Publikum präsentiert, und sowohl die Tiere, als auch ihr Züchter, werden vom Auktionator mit Lob bedacht.